Smart Air Quality Network
Entwicklung und Bewertung eines engmaschigen Netzwerks von lokalen Feinstaubdaten, welche von der Öffentlichkeit eingespeist und genutzt werden können.


HINTERGRUND / PROBLEMSTELLUNG: Traditionell wird die Verunreinigung der Luft mittels relativ wenigen Messstationen durch eignungsgeprüfte stationäre Messtechnik erfasst. Somit sind nach der EU Richtlinie nur wenige Organisationen, einschließlich der offiziellen Stellen von Bund und Ländern, typischerweise in der Lage laufende Daten von hoher Qualität zu sammeln und zu präsentieren. Die räumliche Verteilung von Luftschadstoffen in urbanen Atmosphären ist jedoch sehr unterschiedlich und hängt von verschiedenen Faktoren ab, die sich sowohl auf die Emittenten (räumliche Anordnung, zeitliche Aktivität) als auch auf die Gesetzmäßigkeiten der Schadstoffausbreitung (Orographie, Windfeld, Turbulenz) beziehen.


UNSER ZIEL: Die Entwicklung eines intelligenten, reproduzierbaren Messnetzwerkes in der Modellregion Augsburg, das alle derzeit verfügbaren Aerosol- (und zukünftig auch Gas-)messdaten sowie auch Daten der Meteorologie mittels bestehender Technologien erfasst werden. Dazu sollen neue preiswerte Messtechnologien entwickelt, zum Einsatz und in Konsistenz mit vorhandenen Messdaten gebracht werden, um auch "lokal" möglichst in Echtzeit aussagefähige Daten zu bekommen. Das Datennetzwerk soll die amtlichen und mobilen Daten so erfassen und darstellen, dass alle Messdaten zukünftig für Wissenschaft, Behörden und Bürger gleichermaßen nutzbringend eingesetzt werden können, d.h. für wissenschaftliche Zwecke ebenso kompatibel wie für nutzerorientierte Servicedienstleistungen, die derzeit schon vorhanden sind bzw. entwickelt werden. Dadurch ergibt sich ein engmaschiges Netzwerk von lokalen Daten, die personenbezogen gut genutzt werden können.


AKTUELLES UND NEUIGKEITEN


Zurück zur Übersicht

08.02.2018

Erste Vorarbeiten zum Messbetrieb der Uni Augsburg abgeschlossen

Die Universität Augsburg konnte erste Vorbereitungen für die Messkampagnen abschließen. So wurde u.a. das dritte LOAC im Rahmen der Vergleichsmessung an der Aerosolmessstation der Hochschule Augsburg in Betrieb genommen. Des Weiteren wurde ein erster Prototyp eines Fahrradhalters entwickelt, an welchem neben einem Alphasense OPC-N2 zusätzlich noch ein digitaler Sensor für Temperatur und Luftfeuchtigkeit (Almemo FHAD46-C2, Fa. Ahlborn) befestigt werden kann. Zudem erfolgten Adaptionen, um die Belüftung der OPCs zu verbessern.
Bevor jedoch mit den Fahrradmessungen begonnen wird, werden alle Alphasense OPC-N2 an der Aerosol-Messstation der Hochschule Augsburg mindestens für ein paar Tage an der Vergleichsmessung für alle Einzelgeräte teilnehmen.
Auch für die UAV-Messungen wurden bereits erste Tests durchgeführt, wobei für den Multikopter DJI-M600pro eine Sensorbox mit meteorologischen Messinstrumenten sowie eine Montageplatte für das Alphasense OPC-N2 entwickelt wurde. Beide wurden im Rahmen des Projekts "Urban Climate Under Change" auf dem IOP3 in Berlin getestet und erste Erfahrungen mit längeren Messflügen von Multikoptern konnten gesammelt werden. Ein Resultat der Vorversuche ist, dass auch hierbei die Belüftung der Sensoren verbessert werden muss.

Bei näherem Interesse an Funktionsweise, Messmethodik und Einsatzmöglichkeiten der UAVs, wenden Sie sich einfach an uns oder direkt an den Projektpartner Universität Augsburg.



Zurück zur Übersicht


 

 

VERANSTALTUNGEN UND TERMINE

Feed
06.02.2018
SOP-Meeting Ausgburg
   mehr
25.07.2018
-
26.07.2018
Projekttreffen
Am 25. und 26. Juli treffen sich die SmartAQnet-Projektpartner zum sogenannten 1st-year-Meeting am WZU in Augsburg.   mehr
09.08.2018
-
09.08.2018
SmartAQnet ist auf der ICUC in New York vertreten
Prof. Stefan Emeis reichte eine Veröffentlichung bzw. einen Beitrag für die Konferenz...   mehr


 04.-05.12.2018  Workshop Smart Air Quality Network, München...     mehr

Anmeldeschluss für den Workshop: 30.10.2018          Workshop-Agenda ... mehr